Das Odradek-Projekt ist ein gemeinsames Ausstellungskonzept von
Helmut Brandt, Martin Langer und Hyacinta Hovestadt:

Bei gegenseitigen Ausstellungs- und Werkstatt besuchen erkannten Helmut Brandt, Martin Langer und Hyacinta Hovestadt die Ähnlichkeiten ihrer künstlerischen Ansätze und Ikonografien: Spuren und Dinge, welche die Zeit überdauerten, werden für Helmut Brandt, Hyacinta Hovestadt und Martin Langer zu Quellen ihres künstlerischen Schaffens.

Wie Archäologen oder Paläontologen fühlen auch sie sich von den stummen Zeugen einer rätselhaften Vergangenheit angezogen. Doch während jene forschen und das Rätsel lüften wollen, lieben sie die Fülle der Möglichkeiten, welche ein Geheimnis in sich trägt. So spüren sie dieser persönlichen Faszination nach, entwickeln und verwandeln sie in eigene Werke. Die Formensprache vergangener Architektur, die Anmutung überdauerter Gebrauchsgegenstände, die Schönheit einer unbekannten Schrift - Fragmente regen sie an, mit den unterschiedlichsten Materialien wie Wellpappe, Ziegel, Holz, Farbe und Leinwand neue Werke zu bilden, mit eigenen atmosphärischen Stimmungen, assoziativen Räumen, Erinnerungen. Dabei ist die dem Verschlissenen, Vernarbten innewohnende Ästhetik von hoher Bedeutung.

Kafkas Hausvater rätselt über seinen Odradek, was seine Herkunft , was seine Zukunft sei, ob er „eine Art Ziel, eine Art Tätigkeit“ gehabt habe. Ganz ähnlich oszillieren die Werke der Drei. Halb Wiedererkanntes und Vertrautes, halb fremder Zweck, unvollständige Botschaft. Eigenständig sind die künstlerischen Ansätze, denen dieselbe Faszination zugrunde liegt. Das verbindet. So beschlossen Brandt, Langer und Hovestadt ein gemeinsam abgestimmtes Ausstellungsvorhaben zu starten: Das Odradek-Projekt